Stoßwellentherapie

Radiale Stoßwellentherapie auf höchstem Niveau

Als radiales Stoßwellentherapie-System ist enPuls Version 2.0 klassischerweise ideal im Einsatz bei oberflächlichen orthopädischen Problemen wie zum Beispiel bei:

  • Insertionstendopathien
    Epicondylitis radialis / ulnaris, Achillessehne, Pes anserinus, Ansatz M. Levator Scapulae, Ansatz M. Sternoclaidomastoideus
  • Sehnenaffektionen
    Achillodynie, Fasciitis plantaris, Quadriceps Sehne / Patella Tendopathie
  • chronischen Reizzuständen
    Rhizarthrose, M.Dupytren, Tractus iliotibialis, Bursitis Trochanterica, Patella Spitzensyndrom, Tartan-Syndrom
  • hypertonen Muskelsystemen
    oberer Trapeziusrand, LWS Hypertonie
  • myofaszialen Syndromen
  • Haematom-Behandlungen

Durch den weiten Frequenzbereich und die verschiedenen Applikator-Köpfe mit unterschiedlichem Durchmesser und Geometrie sind eine Vielzahl von weiteren Anwendungen denkbar – von der Orthopädie über die Neurologie (Spastikreduktion), die Innere Medizin (Lymphabfluss / Sekretmobilisation) bis zur Dermatologie (Gewebestraffung/Cellulite).

In all diesen Gebieten wurden bereits erfolgreich Anwendungen durchgeführt und dokumentiert. Dies belegt eindrucksvoll den weiten Einsatzbereich dieses einfach anwendbaren therapeutischen Verfahrens und zeigt den Weg für eine Vielzahl von weiteren möglichen Indikationen.

Niederenergetische Stoßwellen ermöglichen eine effektive Behandlung von Schmerzen an Sehnenansätzen wie

  • Tennisellenbogen
  • Golferellenbogen
  • Fersensporn
  • bei Arthrosen (Verschleißerkrankungen)
  • chronische Schmerzen an knochennahen Weichteilen

Zunehmend setzt sich die Stoßwelle auch als schmerzarmes Verfahren in der sogenannten Triggerpunkttherapie von Muskelverhärtungen durch. Dabei werden die Triggerpunkte (=Myogelosen) des Muskels z. B. bei Nackenschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken behandelt. Mit den Geräten kann nicht nur die Behandlung durchgeführt werden, sondern sie ermöglichen auch eine gezielte Diagnostik der verhärteten und verkürzten, meist oft sehr schmerzhaften Muskelareale. Diese Muskelareale sind je nach Krankheitsbild mit lokalen oder Ferntriggern versehen, die im Verlauf der weiteren Behandlung beachtet werden müssen.